KINDER LIEBEN GRUSELGESCHICHTEN, 2015, Öl auf Leinwand, 2-teilig, 150 x 190 cm

KATHARINA SCHNITZLER

Katharina Schnitzler (geb. 1963 in Düsseldorf), eine Forscherin im Dazwischen, konfrontiert uns mit der Wahrnehmung und unseren angenommenen Realitäten. Sie schafft Bildwelten, die auf subjektive Weise das menschliche Bedürfnis nach Lösungen erfüllen. In ihrer Arbeit überlagert sie unzählige Texturen, Farbschichten, Zeichnungen und Text. Es entstehen Gemälde – installiert, poetisch, tief, witzig, eng verwoben und dabei brutal und schön zugleich! Die Künstlerin ist eine Meisterin der Mischtechnik. Oftmals besteht der Hintergrund aus unzähligen Schichten. Da der Pinselstrich zu sehen ist und dieser in verschiedene Richtungen gezogen wird, entstehen Strukturen und Muster. Dabei unterstreicht Katharina Schnitzler die Materialität der Arbeit: manchmal ist es Stoff, manchmal erscheint es nur so, denn die Strukturen erinnern an Ausschnitte von Stoffbahnen. Häufig entsteht ein Gefühl von Raum. Im Vordergrund befinden sich manchmal zarte Zeichnungen, die bis in das Abstrakte gehen oder geometrische Formen, welche mit viel Farbe aufgetragen wurden. Aber auch graziöse Pflanzen oder ornamentale Verzierungen ergänzen die Komposition und erinnern an chinesische Malerei.

Die Darstellung des „Dazwischen“ ist ihr künstlerischer Anspruch. Obwohl der Hinter- und der Vordergrund auch jeweils für sich stehen könnten, kommunizieren und harmonieren sie miteinander. „Ich möchte, dass meine Bilder vielschichtig sind, der Betrachter sie nicht leer sieht, sondern seine subjektive Wahrnehmung das Bild immer wieder verändert. Der Facettenreichtum allen Seins, beinhaltet Momente, in denen alles möglich scheint“ sagt Katharina Schnitzler über ihr künstlerisches Anliegen. Ihre Werke strahlen eine subtile Zeitlosigkeit aus und beschäftigen sich mit den existenziellen menschlichen Themen wie Liebe und Glück, Schönheit und Freude, aber auch Trauer und Krieg.

Ein jeder Forscher braucht sein Labor – den Ort, wo er Experimente durchführt, Hypothesen bestätigt oder widerlegt. Wo er versucht, der Beschaffenheit der Welt auf die Spur zu kommen, sie zu verstehen.
Nun sind Forscher eine seriöse Zunft. Die Ergebnisse ihrer Arbeit verdanken sie nicht einer Eingebung von oben, einem ekstatischen Zustand, sondern präzisen Erkundungen. Nicht die weit ausholende, die ganze Welt in einer Formel erklärende Geste des unsterblichen romantischen Genies, sondern die Präzision der Fragestellung, des Hinterfragens ist wichtig. Und an diesem Ort, dem Labor, diesem Heiligtum der Forscher als Wahrheitssuchende, arbeitet Katharina Schnitzler mit einem höchst subversiven Material: den Lügen.
Ist die Lüge nicht das Gegenteil von Wahrheit, sondern ein anderer Weg, um die Zusammenhänge und Vernetztheiten der Welt zu ergründen? Die Lüge im herkömmlichen Sinne wäre als Arbeitsmaterial wertlos, solange man sie in Opposition zur Wahrheit sieht, als absichtliche Verschleierung der einzig rechten Verhältnisse, als Täuschung. Die Lüge, die man in einer solchen Definition begriffen zu haben meint und im Würgegriff hält – Lüge mit so hochtrabender wie banaler Ambition, den Thron der Wahrheit besteigen zu wollen – taugt recht wenig. Subversives Material, also Material mit Sprengkraft, wird sie erst dann, wenn sie ergänzend zur Wahrheit fungiert, wenn Wahrheit als eine wirkliche Möglichkeit und die Lüge als eine mögliche Wirklichkeit gesehen wird.

 

 

 

IMG_9282_3

WER WILL SCHON EIN BANALES LEBEN, 2015, Öl auf Leinwand, 4-teilig, 150 x 150 cm

 

 

 

 

 

BLUE BOX, 2015, Öl auf Leinwand, 2-teilig, 130 x 85 cm

 

 

 

 

 

TRAUM VON SICHERHEIT, 2015, Öl auf Leinwand, 2-teilg, 150 x 125 cm

 

 

 

 

 

WESLEY’S WATER LILIES, 2015, Öl auf Leinwand, 110 x 110 cm

 

 

 

 

 

DIE NONNE, 2015, Öl auf Leinwand, 110 x 110 cm

 

 

 

 

 

BAD HAIR DAY, 2015, Öl auf Leinwand, 85 x 60 cm

 

 

 

 

CURRICULUM  VITAE

1999 – 2003  Master of Art, UdK Berlin

1995 – 1999  Diplom Kunsttherapeutin und – Pädagogin, FH Ottersberg

seit 2006  Mitbegründerin “kulturvoll” Kulturverein

AUSSTELLUNGEN

2016  “1000 Afrikaner”, mianki Gallerie, Berlin (s)

2016  “1000 Afrikaner”, Böke Museum Leer (s)

2016  Millentor Gallery, Hamburg

2015  “1000 Afrikaner”, ARTHERB Galerie, Wetzlar (S)

2015  Millentor Gallery, Hamburg

2015  Kunst am Spree Knie, Berlin

2014  “Ich will eine”, Galerie Mianki, Berlin

2014  “ich zeichne Dir ein Pferd,…” Galerie Gold, Ingelheim (S)

2013   “Im falschen Traum”, Galerie Mianki, Berlin (S)

2013  Opening Kunsthalle, Deutschen Bank, Berlin

2012  “Lie Laboratory”, Jindrichuv Hradec, Tschechien​ (S)

​2012  “Gleich Anders”, Galerie Mianki, Berlin

​2012  “Daily Soap”, Galerie Purple Canvas, München (S)

2012  Uferhallen Kunstaktien Projekt, Berlin    

2011  “Respect”, Galerie Purple Canvas, München

2011  Kunstadventskalender im Schaufenster BMW, Berlin

2011  “About love and trouble”, Galerie Mianki, Berlin (S)

2011  “Silent Wishes – in Erinnerung an einen toten Hasen”

2011  Galerie Purple Canvas, München (S)

2010  Kunstverein Altes Rathaus Musberg “I have been to paradise”(S)

2010  Galerie Theater Bremen “Vorhang” (S)

2009  Galerie Golkar, Bonn (S)

2009  Kunstverein Kunsthaus Potsdam

2008  Kunst-Bilderbuch “Glück gefunden”, erschienen am 01.10.08

2008  Galerie Golkar, Berlin

2008  Galerie Meisterschüler, Berlin

2007  Urania, Berlin mit Aktionsbündnis Landmine.de

2007  Galerie Hellenthal, “Chambre de Poupée”

2007  Kunsthaus Potsdam, “Damals . Jetzt”

2007  Deutscher Bundestag, Berlin mit Aktionsbündnis Landmine.de

2007  Stadtgalerie Eberswalde

2006  Galerie Hellenthal, Akte

2006  Kunsthaus Potsdam, Piccoli

2006  Galerie Hellenthal, Berlin (S)

2005  Mitarbeit am Buch ” Das macht mich stark “, von Ulrike Folkerts, Südwest Verlag

2005  Kunstverein Kunsthaus Potsdam “Editionen “

2005  Kunsthaus Eppendorf Hamburg

2004  Kunstverein Land Kunst Leben, Steinhöfel

2004  Kunstverein Kunsthaus Potsdam

2003  Kunstverein Kunsthaus Potsdam

2003  Kunstverein Frankfurt (O)

2002  Verborgenes Museum Berlin

2002  Abgeordneten Haus Berlin mit der GEDOK

2002  Kunst am Bau für die Hanseatische Baufinanz (S)

2002  Kunstverein Frankfurt (O), Künstlersymposion

2001  Bodeninstallation für GESO-Bau Berlin (S)

2001  Lichtinstallation “Rosa Raum”, mit der UdK Berlin (S)

2001  Künstlerbahnhof Westend

2000  “Feminist Utopias”, “Freundschaft”, Toronto, Canada

2000  5 Stunden Galerie Berlin

1999  Installation im öffentlichen Raum,

1999  St.Jürgens Krankenhaus Bremen

1999  Galerie auf der Burginsel, Kulturamt Delmenhorst

1999  Siemens Berlin, ” Vor dem Spiel ist nach dem Spiel ” (S)

1993  Generator Gallery, New York (mit Con Schnitzler)

1990  Generator Gallery, New York (mit Con Schnitzler)

____________________________________________________

WORKS IN PRIVATE AND PUBLIC PLACES:

H.H. Sheikh Mohammed Bin Rashid al Makttoum, Ruler of Dubai

H.R.H. Princess Haya Bint al Hussein

Rania Al Abdullah, Queen of Jordan

Jumeirah Carlton Tower, London, UK

Grand Lisboa Holtel & Casino Macau, China

Jumeirah Al Kohr, Dubei, UAE

Jumeirah Frankfurt

Schleinitzstr. 6 A14193 BerlinT. 015772729156