MARKUS MANOWSKI

Untitled, 2014, Öl auf Leinwand, 210 x 140 cm
Markus Manowski (geboren 1977 in Zabrze, Polen) ist ein mehrdimensionaler Künstler mit stark osteuropäischen Einflüssen. Bereits unter seinem Künstlernamen Daze Maxim hat er als Musiker, Produzent und Performer im Bereich der elektronischen Musik ein umfangreiches Werk geschaffen.

In der Galerie wird eine Serie von Arbeiten gezeigt, die unter anderem auch Portraits beinhalten. Jedes seiner Werke wird durch eine verwobene, zusammengesetzte Komposition charakterisiert und formell an verschiedenen Geisteszuständen ausgerichtet, welche einen Dialog zwischen dem Maler, dem Umfeld und seinen Werken kreiert. Ohne einem gewissen Stil zu folgen, zitieren sich die Arbeiten gegenseitig, wodurch eine Serie entsteht, die das Verständnis des Künstlers von Identität in einen nachvollziehbaren aber ungeordneten Ansatz zerlegt.

Die Erfahrung eines radikalen Wechsels, vom kommunistischem Regime im Kindheitsjahren hin nach West-Deutschland, bildet sich in einer Diskrepanz der sozialen Umgebung in seinen Arbeiten ab. Ein Eindringen in eine Bewusstseinsstruktur; eine Umwälzung, die nicht merklich zerstörend wirkt, sich dennoch in den Prozessen und in der visuellen Sprache der Arbeiten widerspiegelt. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Recherche: Durch die Sichtung von öffentlichen Bildmaterial wird das kollektive Verhalten aufgelöst und die Auswirkungen und Zufälligkeit als neue Form des digitalen Zeitgeistes in Frage gestellt. Ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeiten ist die Zusammensetzung von Bildelementen aus seinem persönlichen Archiv, bestehend aus Zeichnungen und gesammelten Fotografien. Das Gleichgewicht der Gemälde basiert auf der Extraktion und Entkontextualisierung der einzelnen Elemente, was zu einer Befreiung von Werten und ihren Bedeutungen führt. Durch die Darstellung der Entsättigung und Sättigung der Farbennuancen betont der Künstler die Identitätslosigkeit der individuellen Objekte und behandelt jedes Einzelne als eine reine, von abstrakten Fragmenten durchzogene Erscheinung für sich. Die stellenweise schwer aufgetragene Farbe schafft eine Topographie, die im Kontrast zu den fein geschichteten Gegenständen und Figuren steht. Einer progressiven Erzählung folgend, verwendet Markus Manowski eine dunkle Farbpalette, um Stimmungen und Augenblicke zusammenzusetzen, die sich zwischen dem Düsteren und Erhabenen bewegen. Seine Arbeit strahlt eine Unschärfe aus, die in einem Gefühl von Gebundenheit und Geschichte fußt. Durch subtile Frakturen in der Bilderzählung tritt das Unterbewusste hervor. Manowskis Gemälde versinnbildlichen eine universalisierte Psyche, eine Momentaufnahme des kollektiven Unterbewusstsein.

O.T., 2016, Öl auf Leinwand, 4-teilig, 290 x 276 cm

 

 

 

FOLLOWING, 2015, Öl auf Leinwand, 240 x 180 cm

 

 

 

Untitled, 2014, Öl auf Leinwand, 210 x 140 cm

 

 

 

THE PLAN, 2013, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

 

 

 

Surface, 60 x 50 cm, 2013

SURFACE, 2013, Öl auf Leinwand, 60 x 50 cm

 

 

 

 

Einzelausstellungen

2014  ‘Nothing can go wrong’ ,  L’Atelier-KSR, Berlin

Gruppenausstellungen

2017  (forthcoming) The Grass Is Greener, Leipzig
2016  The National Monegasque Committee of the International Association of Fine Arts, with the UNESCO,
           L’Atelier-KSR & The Grass is Greener, Monaco
2016  THE ART SCOUTS – Villa am Halensee, Berlin
2016  Spinnerei Leipzig – Gallery Tour, L’Atelier-KSR & The Grass Is Greener, Leipzig
2015  THE ART SCOUTS Gallery, Berlin
2014  THE ART SCOUTS Gallery, Berlin

Giesebrechtstr. 1610629 BerlinT +49.(0)30.327 65 940